Der Compoundbogen



Der Compoundbogen besitzt am oberen und unteren Ende der beiden relativ kurzen Wurfarme je eine Umlenkrolle, die sogenannten Cams. Dieses System aus exzentrischen Rollen und Kabeln ermöglicht es dem Schützen das zunächst hohe Zuggewicht vom max. 60 lbs im Vollauszug problemlos zu halten, da sich durch die Rollen das zu haltende Gewicht um bis zu 90% reduziert.


Der Compoundbogen hat eine Art "Kimme und Korn". Hierzu wird in die Sehne das sogenannt Peep-Sight eingearbeitet. Durch das Peep kann man auf das Visier blicken und reduziert so eine seitliche Abweichung auf ein Minimum. Der Visiertunnel wird als Scope bezeichnet und besitzt eine Vergrößerungslinse, die das Ziel für den Schützen vergrößert. Zudem ist im Scope eine Wasserwaage angebracht, die das seitliche Kippen des Bogens verhindern soll.


Auch an einem Compoundbogen macht man sich die Vorteile eines Sabilisationssystems zu nutze.


Die Sehne wird beim Compoundschießen nicht mit den Fingern gehalten, sondern mit einer "mechanischen Vorrichtung", dem Release.

© BSG Raubling e.V. · E-Mail:info@bogenschuetzen.de · Impressum